Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Online-Konferenz’

Vielleicht kennen auch Sie folgende Situationen:
Sie sitzen vor einem Online-Meeting bereits im Meetingraum …
So nach und nach treffen die Teilnehmer*innen ein …
Wenn es gut läuft, haben alle die Mikrofone ausgeschaltet, vielleicht kämpft aber auch einer der Teilnehmer*innen noch mit der Technik.
Eine Begrüßung oder Vorstellung findet nicht statt.

Das Meeting beginnt und Sie nehmen wahr:

  • Bei einigen Teilnehmern laufen Kinder oder andere Menschen durchs Bild.
  • Bei einer Teilnehmerin klingelt -auch für Sie hörbar- das Telefon.
  • Ein Teilnehmer schaut überwiegend irgendwohin, nur nicht in den Meetingraum.
  • Jemand steht auf und öffnet das Fenster.
  • Ein Teilnehmer isst eine Currywurst.
  • Die Moderatorin schaut auf den Monitor, aber nicht in die Kamera.
  • Ein Teilnehmer redet dazwischen.
  • Die nächste Teilnehmerin muss nebenbei eine Frage ihres Freundes beantworten, natürlich bei eingeschaltetem Mikrofon…

All das lenkt Sie und die anderen Meetingteilnehmer*innen ab.
Einige Teilnehmer*innen sind sichtlich irritiert oder genervt und fühlen sich gestört.

Ich kann gut verstehen, dass Online-Meetings im Homeoffice auch unkalkulierbare Herausforderungen mit sich bringen.
Doch lassen Sie uns gemeinsam schauen, was mit klaren Absprachen und ein bisschen Einsicht erreicht werden kann. Dafür lesen Sie hier meine

8 Knigge-Tipps für bessere Online-Meetings

1. Damit niemand durch das Bild läuft oder stört, sollte vorab mit allen Mitbewohnern besprochen werden, dass man nun für eine gewisse Zeit Ruhe braucht. Fragen Sie ab, ob noch jemand etwas aus dem Raum benötigt, in dem Sie sitzen werden. Danach schließen Sie die Tür!
Ist das nicht möglich (kleine Kinder), kann es manchmal sinnvoll sein, dass bei einer Störung, neben dem Mikrofon auch die Kamera für einen Moment ausgestellt wird. So können die anderen Teilnehmer*innen weiter ungestört an dem Online-Meeting teilnehmen.

2. Wenn Sie rechtzeitig den Meetingraum betreten haben, stellen Sie sich unbedingt mit Namen und Position vor.
Dafür schalten Sie Ihr Mikrofon an.
Während Sie sprechen, schauen Sie direkt in die Kameralinse, so fühlen sich die anderen Meetingteilnehmer mehr angesprochen, denn sie bekommen das Gefühl, dass Sie Blickkontakt aufnehmen.
Stellen Sie Ihr Mikrofon nach dem Wortbeitrag wieder aus, so vermeiden Sie Störgeräusche, die unverhofft entstehen können.

4. Bleiben Sie während des Meetings präsent und lassen Sie sich nicht ablenken, jede Ablenkung wird von den anderen Teilnehmern wahrgenommen und lenkt auch Sie ab.

5. Wenn Sie hungrig sind, essen Sie vor dem Meeting!
Gegen den Durst stellen Sie sich ein kleines Glas mit Wasser zurecht.

6. Sie möchten eine Präsentation oder einen Vortrag halten?
– Dann achten Sie auf akzentuierte Gestik, alles andere wirkt unscharf und unklar. Mit pointierter Gestik setzen Sie Akzente und unterstreichen das Gesagte.
– Achten Sie auch darauf, nicht in den Hörer oder das Headset zu schnaufen, denn jedes Schnaufen und Räuspern wird lautstark in die Ohren der anderen Meetingteilnehmer*innen übertragen.
– Achten Sie auf Ihre Stimme und Ihre Formulierungen. Die Gefahr von Missverständnissen ist online um einiges größer als bei Präsenzveranstaltungen.

7. Wenn Sie sich während eines Online-Meetings zu Wort melden wollen, kündigen Sie das per Handzeichen an, damit Sie niemandem ins Wort fallen.

8. Verabschieden Sie sich geordnet, so wie Sie es auch bei einem anderen Meeting tun würden.

Ich danke Ihnen, dass Sie meine kleine Reihe zum Thema Online-Meetings gelesen haben und hoffe, Sie profitieren. Ich ziehe mich nun für einige Monate zurück und wünschen Ihnen eine gute Zeit, egal ob online oder offline.

Ganz herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!
Ihre Astrid Fiedler

Read Full Post »

In Zeiten wie diesen, sind Online-Konferenzen oder Online-Meetings an der Tagesordnung und was für den einen schon lange zum Alltag gehört, ist für den anderen neu und aufregend.
Ich nutze Online-Meetings seit 2019 für meine Coachings und seit einigen Wochen bin ich Teilnehmerin in verschiedenen Online-Konferenzen mit bis zu 100 TeilnehmerInnen gewesen.

Neben all dem, was bewundernswert gut lief, gab es Eindrücke, die mich staunen ließen.
Eine Teilnehmerin bohrte während der Online-Konferenz minutenlang in der Nase …
Bei einem Teilnehmer lenkte der unaufgeräumte Hintergrund von seiner guten Rede ab …
Der nächste Teilnehmer verschwand teilweise oder ganz in seinem eingefügten Hintergrundbild …
Ein Teilnehmer kam zu spät zum Online-Meeting, und mit der Technik nicht zurecht usw. usf.

Das alles wirkt unprofessionell, irritierend und unorganisiert.
Mein Tipp: Bereiten Sie sich auf die Online-Veranstaltung mindestens genau so vor, wie Sie es für eine Offline-Veranstaltung tun würden und bedenken Sie unbedingt: Sie sind zwar alleine im Raum, aber alle können Sie sehen. 😉
Und nicht nur das, sie können auch sehen, was neben oder hinter Ihnen ist.

Lesen Sie hier MEINE 5 WICHTIGSTEN TIPPS FÜR DIE VORBEREITUNG ZU EINEM ONLINE-MEETING ODER EINER ONLINE-KONFERENZ.

1. Lernen Sie vor der Online-Veranstaltung unbedingt die Technik kennen und probieren Sie ggf. mit einem Sparringspartner aus, wie das Web-Tool funktioniert. Ansonsten sind Sie und alle Beteiligten zu Beginn abgelenkt und es vergeht wertvolle Zeit.

2. Testen Sie Ihr Mikrofon und die Kamera und stellen Sie Ihre Kamera so ein, dass man Ihr Gesicht von vorne sehen kann. In meiner letzten Online-Konferenz war ein Teilnehmer, dessen Kameralinse irgendwo in der Tastatur eingebaut ist, so konnte man ihm zwar perfekt in die Nasenlöcher, aber nicht in die Augen schauen. 😉

3. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Gesicht gut ausgeleuchtet ist.
Als Brillenträger*in reduzieren Sie Reflexionen und Blendung, indem Sie Ihre Sitzposition entsprechend einstellen. Setzen Sie sich niemals mit dem Rücken zum Licht, denn wenn dort starke Sonneneinstrahlung ist, wird man Sie nicht erkennen und Sie wirken unorganisiert.

4. Prüfen Sie, wie Sie die beste Internetverbindung herstellen können. Ggf. schließen Sie alle anderen Internetverbindungen.

5. Wenn Sie ein Hintergrundbild verwenden wollen, z.B. um sich das Aufräumen des Raumes zu ersparen, dann stimmen Sie Ihre Kleidung darauf ab, damit Sie immer gut zu sehen sind. Testen Sie das auch unbedingt vorab in einem Test-Meeting und nutzen Sie unbedingt ein Hintergrundbild, das dem Anlass entspricht! Urlaubsbilder wirken in der Regel unprofessionell!

Das war es fürs Erste.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Ihre Astrid Fiedler

Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir gerne in die Kommentare.

PS: In meinem nächsten Blogartikel geht es um die Vorbereitung vor dem Online-Meeting für Veranstalter.

 

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: