Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bestecksprache’

Liebe Leserin, lieber Leser,

haben Sie auch schon mal eine Einladung ins Restaurant erhalten?

Im geschäftlichen Bereich sind Einladungen in Restaurants keine Seltenheit und der Gastgeber stellt sich dabei meist folgende innere Fragen:

  • Kann mein Gegenüber sich bei Geschäftsessen angemessen verhalten?
  • Passt der Beweber zu mir oder zu meinem Unternehmen?
  • Wird er mich oder mein Unternehmen würdig vertreten?
  • Will ich meine Kunden mit diesem Menschen bekannt machen?

Dabei glauben viele Menschen noch immer, Restaurantetikette sei nicht wichtig und benehmen sich schon beim Betreten des Restaurants unwissentlich daneben. Die zweite Falle lauert beim Bestellen des Menüs und weiter geht es mit der Nutzung der Serviette und des Bestecks, ganz zu schweigen von den Hürden, die beim Essen selbst genommen werden wollen.

Damit Sie diese Herausforderungen sicher meistern, habe ich ein einige Tipps für Sie.

  • Wenn Sie eingeladen werden, befinden Sie sich in der Rolle des Gastes, die vergleichbar ist mit der „Damenrolle„. D.h. Sie verlassen sich auf die Führung durch den Gastgeber und erst wenn diese nicht stattfindet, nehmen Sie kurzfristig selber die Zügel in die Hand.
  1. Lassen Sie sich ein Getränk, ein Menü oder eine bestimmte Vorspeise empfehlen, so wissen Sie, in welcher Preisklasse Sie wählen können.
  2. Warten Sie, bis der Gastgeber die Serviette auf dem Schoß abgelegt hat. Sollte Ihr Gastgeber dies vergessen, legen Sie Ihre Serviette spätestens vor dem ersten Gang auf Ihrem Schoß ab.
  3. Warten Sie, bis der Gastgeber sein Glas erhoben hat, erst dann nehmen Sie das Glas auf, nicken dem Gastgeber kurz zu und trinken. Übrigens: Nach dem Wasserglas dürfen Sie immer greifen.
  4. Warten Sie, bis der Gastgeber das Besteck aufgenommen hat, erst dann wird mit dem gemeinsamen Essen begonnen.
  5. Wenn Sie ein mehrgängiges Menü verspeisen, warten Sie immer darauf, dass der Gastgeber durch das Heben des Weinglases und das Aufnehmen des Bestecks anzeigt, dass es weitergeht.
  6. Nutzen Sie den Abend für einen entspannten Plausch, es sei denn es ist ein geschäftliches Treffen. Auch hier können Sie sich an dem Gastgeber orientieren.
  7. Bestellen Sie nicht von sich aus einen Digestif, sondern warten Sie auf eine Empfehlung des Gastgebers.

Egal ob Unternehmer, Bewerber oder Privatperson, mit einem stilvollen Auftreten vermitteln Sie Sicherheit, Glaubwürdigkeit und Kompetenz.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und grüße Sie, Ihre

Astrid Fiedler

Unterstützen Sie mit diesem Artikel auch andere Menschen und teilen Sie ihn gerne in Ihre Netzwerke.

Read Full Post »

Liebe Leserin, lieber Leser

gestern Abend, während meines Workshops Tischetikette, gab es wieder viele Fragen zum Thema, z.B.

  • Woran muss ich denken, wenn ich ein Geschäftsessen oder eine größere Veranstaltung, wie einen runden Geburtstag organisiere?
  • Wer reicht wem zuerst die Hand, der Gastgeber oder der Gast?
  • Wo platziere ich meine Gäste?
  • Wo lege ich die Serviette hin, wenn ich kurz den Tisch verlasse?
  • Wie platziere ich mein Besteck während einer Ess-Pause?

Heute möchte ich darüber schreiben, wie das Besteck stilvoll platziert wird, denn darüber kursieren besonders im Internet viele Gerüchte.

Es ist ganz einfach:

  • Wenn Sie mit dem Essen noch nicht fertig sind und eine Ess-Pause machen oder einen Schluck trinken möchten, legen Sie das Besteck gekreuzt auf dem Teller ab.
  • Möchten Sie, dass nachgelegt wird, legen Sie das Besteck geöffnet, also seitlich auf dem Tellerrand ab, so dass genug Platz auf dem Teller bleibt, um dort nachzulegen.
  • In jedem Fall zeigen die Gabelzinken nach oben und die Schneide des Messers nach innen.
  • Das Besteck, einmal aufgenommen, sollte den Tisch nicht mehr berühren! Es besteht die Gefahr, die Tisch-oder Tafelwäsche zu beschmutzen.
  • Wenn Sie mit dem Essen fertig sind, legen Sie das Besteck rechts auf ca. 16.25 Uhr auf dem Teller ab. Dabei zeigen die Gabelzinken nach oben, die Messerschneide nach innen. Die Gabel liegt unterhalb des Messers.

In meinen Workshops sind oft Teilnehmer, die theoretisch vieles wissen. Während des Workshops, in der Praxis, stellen wir dann fest, dass sich viele Fehler eingeschlichen haben und dass es Unsicherheiten gibt.

Nutzen Sie einfach meine Workshops als Trainingsplattform. Die Termine finden Sie hier https://umgangsformen-hamburg.com/seminare/

Denn: Wer nur die Noten kennt, kann noch nicht Klavier spielen, erst die Übung macht den Meister.

Ich freue mich auf Sie
Ihre Astrid Fiedler

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: